Chronik der Tierstation

2001 – 2017
Rückblick auf 16 Jahre: Wie alles begann und wie es heute aussieht

Der Bau der Tierstation, dessen Werdegang nachfolgend kurz dargestellt wird, wurde nicht nur durch viele Spenden aus Deutschland ermöglicht: Auch in Datca und Umgebung fanden sich Tierfreunde, die die Realisierung des Baus mit ihrer finanziellen Unterstützung ermöglicht haben. Das Engagement und die unverzichtbare Eigenleistung der Tierschützer in und um Datca wird der Tatsache gerecht, dass nur „Hilfe vor Ort“ nachhaltig dazu beitragen kann, die Probleme des Tierschutzes im Ausland zu lösen.

Eine besondere Unterstützung haben wir unserem Dachverband, dem Deutschen Tierschutzbund e.V., zu verdanken.

Auch die laufenden Kosten für die Versorgung der Straßenhunde und Straßenkatzen konnten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten ebenfalls unterstützen. Dazu gehören Kastrationen von den Straßenhunden, die leider von der Gemeinde nicht immer finanziert werden, wie auch das Futter für die Hunde auf der Tierstation, das auch nicht immer durch die finanzielle Beteiligung der Gemeinde gesichert ist.
Hinzu kommen jährliche Impfungen, Zeckenprophylaxe, Kosten für Krankheits- und Unfallbehandlungen, Erneuerung von Hundehütten etc
.
 
    

Da sich die Gemeinde an Katzenkastrationen nicht beteiligt, entstehen auch hier die entsprechenden Kosten.
Auch die Fütterung der Straßenkatzen unterstützen wir – besonders im Hinblick darauf, dass das Einfangen der Tiere an gewohnten Futterplätzen erleichtert wird.

Wie alles begann:

2001: Der Verein DatcaDogs e.V. wird in Wiesbaden gegründet.

2001: Der türkische Tierschutzverein Datca Hayvan Sevenler Dernegi (DHSD) wird
gegründet.

Die Suche nach einem geeigneten Grundstück beginnt.

2002: Mitglieder und Freunde beider Vereine spenden großzügig Geld für den Erwerb eines Grundstücks bei Hizirsah mit Oliven- und Mandelbaumbestand.
So sah es damals aus:

 

2002: DatcaDogs und DHSD entscheiden, auf dem Gelände eine Tierstation zur Nachsorge für kastrierte bzw. verunfallte Hunde einzurichten.

Ein deutscher Architekt erstellt die Baupläne.

Eine ortsansässige Architektin stellt die Bauvoranfrage.

Aktive Tierschützer beginnen mit dem Bau eines Zaunes um das Gelände herum:

2003: Der Bauantrag wird, nachdem der Kaymakam (Landrat) von Datca mit der zuständigen Behörde in Mugla (Kreisstadt) in Kontakt getreten ist, wohlwollend befürwortet.

Eine Genehmigung zum Bau einer Tierstation auf dem zu Hizirsah gehörenden Gelände durch den Muhtar (Dorfbürgermeister) liegt vor.

Die erste Olivenernte auf dem Gelände der Tierstation und der Verkauf des Öls zugunsten des Tierschutzes war ein toller Erfolg!

2003: Der Bau der Tierstation beginnt.

2004: Der Rohbau des Futterküchengebäudes ist fertiggestellt. Die Gemeinde Datca übernimmt die Fertigstellung des Dachs sowie die Verputzarbeiten. Die Aktiven erledigen den Anstrich innen und außen.

Zwei Firmen aus Datca spenden Fenster und Türen, so dass die Futterküche im Januar 2005 fertiggestellt ist.

Die Arbeiten an der gesicherten Einzäunung des Platzes gehen kontinuierlich weiter.

2005: Innerhalb des Geländes werden mehrere Gehege durch weitere Zäune angelegt und mit Schutzräumen versehen.

 


2006: Das mittlerweile fast fertiggestellte Haupthaus (Wohnhaus) bekommt ein Dach, das wiederum von vielen Spendern aus Deutschland und natürlich auch von ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern und Firmen aus Datca ermöglicht wird.

2007: Zwecks Erstellung von sechs Nachsorgeboxen mit angegliedertem Freilauf wird eine Spendensammlung durchgeführt.


Auch dieses Projekt wird neben den Spenden auch wieder dank der freiwilligen Arbeit von Ehrenamtlichen möglich.


2007: Dem DHSD wird die Verantwortung mit allen Rechten und Pflichten an der Tierstation von Datca Dogs e.V. übertragen.

2008/2009: Auch der Innenausbau des Haupthauses steht kurz vor dem Abschluss.
Die Sanitärräume werden gefliest, die Böden der Räume erhalten einen Fußbodenbelag, die Wände werden gestrichen, etc. etc.

2009: Die Zäune werden z.T. erneuert, und der Haupteingang bekommt ein großes Rolltor. Weitere Pensionsplätze werden eingerichtet.

2010: Die Bohrung eines Brunnens für die Wasserversorgung beginnt, denn bisher kam das Wasser auf Anforderung per Tankwagen von der Gemeinde, was natürlich für die Aktiven mit vielen Schwierigkeiten verbunden war.

2012: Der Stromanschluss kann vorgenommen werden – alles wieder mit viel Eigenleistung durch Ehrenamtliche!

2013: Strom- und Wasserversorgung sind gesichert!

Eine deutsche Studentin absolviert ihr Praktikum in der Tierstation und in der Praxis des Tierarztes, der die Tiere in der Tierstation behandelt.
DatcaDogs kann einen Teil des Gehaltes des Tierpflegers übernehmen.

2013/14: Der Tierpfleger und seine Familie ziehen in das Haupthaus ein.

2014: Wir trauern um unseren ersten Vorsitzenden Professor Dr. Volker Bohn. Seine Ehefrau, Frau Dr. Gudrun Bohn-Schwarz, wird zur ersten Vorsitzenden gewählt.

2017: Die Gemeinde Datca stellt dem DHSD ein Fahrzeug zur Verfügung.
Eine großzügige Spende ermöglicht die Erneuerung eines Zaunabschnittes.